Letztes Feedback

Meta





 

Über ABACUS-Nachhilfeinstitute und das Arbeiten als Nachhilfelehrerin für sie

Warum schreibe ich über ABACUS?

Seit Mai 2006 bin ich für dieses Institut Nachhilfelehrerin. Ich gebe Nachhilfe in Englisch, Französisch, Latein und Deutsch. Am 14.05.2013 habe ich meine Tätigkeit dort gekündigt, werde aber die Schüler, die ich im Moment über Abacus betreue, so lange betreuen, wie sie es brauchen.

Ich habe kein Pädagogik-Studium absolviert – sondern alleine meine Qualifikation als fremdsprachliche Wirtschaftskorrespondentin mit sehr guten Sprachkenntnissen in Englisch und Französisch sowie die Tatsache, dass ich sieben Jahre Latein auf dem Gymnasium hatte (so genanntes „Großes Latinum&ldquo war ausschlaggebend, dass ich als Nachhilfelehrerin bei ABACUS akzeptiert wurde.

Weiterhin war noch sehr hilfreich, dass ich bereits als Nachhilfelehrerin Erfahrung hatte – ich hatte damals bereits schon bei der Schülerhilfe und auch bei der Pädagogischen Schülerförderung als Nachhilfelehrerin gearbeitet.

Als Schülerin habe ich nie selbst Nachhilfestunden in Anspruch genommen.

 

Allgemeine Informationen über die ABACUS-Nachhilfeinstitute

Kontakt:
ABACUS Nachhilfeinstitut Franchise GmbH
Dachauer Straße 6
82256 Fürstenfeldbruck

Kostenlose Telefonnummer, unter der man Informationen über „ABACUS“ bekommen kann:
0800-1224488

 

Wo findet man ein ABACUS-Institut in der Nähe, wenn man Nachhilfe braucht?

Abacus wurde 1992 gegründet. Welches Abacus-Nachhilfe-Institut in der Nähe ist, erfährt man am besten über
a) die Gelben Seiten (Branchentelefonbuch) oder
b) über die sehr gut aufgebaute Homepage von ABACUS www.abacus-nachhilfe.de (wenn man die Postleitzahl eintippt, erfährt man, welche ABACUS-Filiale in der Nähe ist) oder
c) über die oben angegebene Hotline-Telefonnummer.
Das Büro des ABACUS-Instituts in der Nähe ist nicht nur nachmittags, sondern auch vormittags besetzt.
ABACUS-Institutsleiter haben ihr Büro meistens zu Hause und Telefon- und Fax-Anschluss. Es ist möglich, eine Nachricht auf einem Anrufbeantworter zu hinterlassen. Man ruft Interessenten auf jeden Fall zurück.

 

Wie hoch sind die Kosten für die Nachhilfe bei ABACUS?

Die Kosten sind auf der Homepage nicht einsehbar. Man kann die Kosten bei dem „ABACUS“-Institut in der Nähe erfragen. 2012 lagen die Gebühren für eine Nachhilfeeinheit (2 x 45 Minuten) bei über 49 Euro - zumindest für Nachhilfeschüler im Landkreis Ludwigsburg und im Landkreis Heilbronn.

 

Was geschieht, wenn man Kontakt zu einem „ABACUS“-Institut aufgenommen hat?

Der Leiter des ABACUS-Instituts fährt zu der Schülerin/dem Schüler nach Hause. Er will sowohl die Eltern oder einen Elternteil sprechen und die Nachhilfeschülerin/den Nachhilfeschüler. Wichtig ist hier, dass nicht über das Kind gesprochen wird, sondern MIT dem Kind. Welche Probleme hat es in welchem Fach? Wodurch entstanden die Probleme? Wichtig ist: Die Schülerin/der Schüler darf auch weiterhin Hobbies haben, die Schülerin/der Schüler darf auch weiterhin Sportvereine besuchen. Aber es sollte auch die Einsicht bekommen: welche Freizeitbeschäftigung ist zuviel und hindert mich daran, in diesem oder jenem Fach eine gute Note zu bekommen? Die Schülerin/der Schüler muss erkennen, dass sie/er lernen muss – aber auch Freizeit haben darf.

Der Leiter des ABACUS-Instituts schlägt den Eltern dann eine Nachhilfelehrerin oder einen Nachhilfelehrer vor. Er nimmt Kontakt mit dieser Lehrerin oder diesem Lehrer auf, übermittelt ihr oder ihm die Telefonnummer der Nachhilfeschülerin/des Nachhilfeschülers und deren/dessen Adresse. Die Lehrerin oder der Lehrer nimmt dann Kontakt mit der Nachhilfeschülerin/dem Nachhilfeschüler auf und vereinbart einen Nachhilfetermin.

Mit ABACUS schließen die Eltern einen Nachhilfevertrag ab. Dieser Vertrag kann auch gekündigt werden. Die Kündigungsfristen sind im Vertrag festgelegt.

 

Welches sind die Vorteile des Nachhilfeunterrichts bei ABACUS?

-          Die Nachhilfeschülerin/der Nachhilfeschüler bekommt Einzelnachhilfe zu Hause in einer Umgebung, die sie/er kennt.
- Die Eltern lernen die Nachhilfelehrerin/den Nachhilfelehrer kennen, können auch mal – mit Erlaubnis der Lehrerin/des Lehrers – selbst in den Nachhilfeunterricht „hineinschnuppern“.
- Der Nachhilfeunterricht ist – wenn es einem Schüler nicht anders möglich ist und wenn die Lehrerin oder der Lehrer Zeit hat – auch mal am Wochenende oder abends möglich.
- Es gibt keine Mindestlaufzeiten für die Nachhilfe. Man kann eine ABACUS-Lehrerin oder einen ABACUS-Lehrer auch nur mal für 2 x 45 Minuten am Nachmittag anfordern, um eine Schülerin/einen Schüler auf eine Klassenarbeit oder Prüfung vorzubereiten.

-           

Welches sind die Nachteile des Nachhilfeunterrichts bei ABACUS?

- Eine Nachhilfe-Einheit (2 x 45 Minuten) kostet mehr als bei Nachhilfeinstituten wie „Schülerhilfe“, „Schüler-Nachhilfe“ und anderen, da die Lehrerin/der Lehrer nach Hause kommt und Einzelunterricht gibt.

Anmerkung: Natürlich kann man als Nachhilfelehrerin/Nachhilfelehrer verlangen, dass die Umgebung, in der man Nachhilfe erteilen soll, keine Ablenkungen bietet und die Konzentration fördert. So musste ich es schon ablehnen, einem Schüler Nachhilfe zu erteilen, der unbedingt während der Nachhilfestunden Musik hören wollte und seinen Kanarienvogel im Zimmer herumfliegen ließ.

 

Gibt es auch in den Ferien Nachhilfestunden bei ABACUS?

Ja, außer in den Sommerferien.
Allerdings sollte man sich nicht davon abhalten lassen, in den Pfingst- oder Oster- oder Weihnachtsferien einen Urlaub zu buchen. Wenn eine Schülerin/ein Schüler in den Ferien generell keinen Nachhilfeunterricht haben will, macht das nichts aus – der Familie entstehen deswegen keine zusätzlichen Kosten.

 

Was bringt Nachhilfe bei ABACUS dem Schüler und den Nachhilfelehrkräften (eigene Erfahrungen)?
Vorteile

Nachdem ich bei Ciao schon einige Berichte gelesen habe von ehemaligen Nachhilfelehrern/Dozenten für andere Nachhilfeinstitute, habe ich gemerkt: es kann nicht verkehrt sein, über seine Erfahrungen als Lehrer bei ABACUS zu schreiben.

Seit 2000 gebe ich Nachhilfe in diversen Nachhilfe-Instituten – bei ABACUS habe ich im Juni 2006 damit begonnen. Ich bin dort noch freiberuflich tätig als Nachhilfelehrerin. Ich fahre zu den Schülern nach Hause und gebe ihnen meistens 90 Minuten Nachhilfe – meine An- und Abfahrtszeiten sind hier nicht mitgerechnet. Ich muss pünktlich sein – komme ich zu spät beispielsweise infolge eines Staus -, muss ich die vereinbarte Zeit an Nachhilfe geben. Das weiß ich und es stört mich auch nicht.

Ich war und bin schon immer ein Fan von Einzelnachhilfe. Ich finde, sie bringt einer Schülerin/einem Schüler am meisten – denn sie/er kann sich besser konzentrieren und die Nachhilfelehrerin/der Nachhilfelehrer ist nur für sie/ihn da. Sie/er kann Fragen stellen und bekommt die Antworten, die für sie/ihn richtig sind, um den geforderten Schulstoff zu verstehen. Die Schüler bekommen Nachhilfe in ihrem Zuhause – in einer ihnen vertrauten Umgebung.

Besonders angenehm empfinde ich dabei, dass nur die Schülerin/der Schüler und ich – und eventuell ein Elternteil anwesend sind – und nicht noch andere Schüler, die Lärm machen und stören, wie es in anderen Nachhilfeinstituten oft der Fall ist, bei denen die Schüler Gruppenunterricht bekommen.

Die Zeit, während der ein Nachhilfeunterricht erteilt wird, gehört also vollkommen einer Nachhilfeschülerin/einem Nachhilfeschüler allein – und sie/er muss sie nicht mit anderen Schülern teilen.

So gelang es mir schon, dass sich Schüler – dank der Einzelnachhilfe, veranlasst durch ABACUS – bis zu zwei Noten verbesserten – beispielsweise in Latein. Das freut mich natürlich, motiviert mich natürlich.

Andere Schüler brauchen Vorbereitung auf eine Klassenarbeit - zu ihnen komme ich einmal und übe mit ihnen. Es gab auch schon Schüler, die ansonsten in diversen Fächern ganz gute Noten schrieben – auf einmal schrieben sie eine schlechte Note, und verloren für einen Moment ihr Selbstvertrauen. Zu ihnen kam ich einige Male, und wir übten – und die nächste Klassenarbeit klappte dann wieder ganz gut, und diese Schüler brauchten dann keine Nachhilfe mehr.

Das sind Erfolgsmomente, die man als Nachhilfelehrerin hat.

Natürlich sollen die Schüler nicht denken, dass sie – außer in den Nachhilfestunden – nicht mehr zu lernen brauchen. Je eher sie damit anfangen, wenn sie aus der Schule kommen, den Unterrichtsstoff nachzuarbeiten, ihre Vokabeln zu lernen und die Grammatik, desto eher werden sie wieder Anschluss finden an den Unterrichtsstoff – und ihre Noten werden sich verbessern.

Die Eltern haben natürlich immer wieder die Möglichkeit, dabei zu sein, wenn ich Nachhilfe gebe – und die Eltern finden das gut, haben sie dann doch ein bisschen Kontrolle und wissen dann auch eher, wofür sie eigentlich so viel Geld bezahlen.

 

Nachteile

Viel Geld ist es schon – pro Doppelstunde circa 49 Euro, was Eltern für ihre Kinder für die Nachhilfe bei Abacus bezahlen müssen.

Ich bekomme längst nicht so viel bezahlt (seit Sommer 2012 habe ich mich sogar verschlechtert - was mich jetzt, 2013, zur Kündigung veranlasst hat) – und habe noch die Fahrtkosten zu tragen. Für eine Doppelstunde bekomme ich im Moment 21 Euro - egal, wie weit ich fahre. An den restlichen 28 Euro bereichert sich ein Büro in Stuttgart. Das ist Ausbeutung von Nachhilfelehrern.

Zum Leben reichen also die Einkünfte aus Nachhilfe nicht – ich bin froh, dass mein Mann einen festen Job hat. Zumal auch durch die Wirtschaftskrise nicht mehr so viele Eltern ihren Kindern Nachhilfestunden bezahlen wie noch vor einigen Jahren.

Wenn ich vergeblich zu einem Nachhilfeschüler komme, weil mir nicht abgesagt wurde, bekomme ich meine Doppelstunde (90 Minuten) mit 21 Euro bezahlt. Allerdings muss ich meinem Geld "hinterherlaufen" - das heißt: die Abrechnung genau prüfen - und bei Abacus monieren, wenn das Geld nicht auf meinem Konto gelandet ist.

Das ist schade und einer der Gründe, warum ich nicht weiter fahren will als 10 Kilometer einfach. Benzin ist teuer - ich bekomme es nicht geschenkt.

Bei der Schüler-Nachhilfe bekommt man immerhin 10 Euro, wenn man zur Nachhilfestunde kommt - und der Schüler nicht.

Weiterhin kümmere ich mich selbst um meine Unterrichtsmaterialien. Das jedoch war finanziell für mich nicht mehr aufwändig, da ich durch meine vorherigen Nachhilfetätigkeiten bereits einen Grundstock an Schulbüchern für die Fächer erworben hatte, für die ich Nachhilfe gebe.

 

Fazit:

Wer ein Kind hat, das Nachhilfe braucht, sollte sich überlegen, ob eine Einzelnachhilfe über ein ABACUS-Institut in Frage käme. Wie gesagt, ich bin ein Fan von Einzelnachhilfe und kann das nur empfehlen, weil das - meiner Ansicht und Erfahrung nach - am meisten bringt.

Wer Lehrer dort sein will, der muss schauen, dass er keine Verluste macht. Aber ich sage generell: um Nachhilfe zu erteilen, muss man viel Motivation, Eigeninitiative und eine gewisse Hingebung mitbringen, den Schülern helfen zu wollen, und Freude an der Sache haben – seinen Lebensunterhalt kann man damit nicht verdienen.


Vielen Dank fürs Lesen und Bewerten!

Update vom 14.05.2013

Seit September 2012 ist für mich eine andere ABACUS-Zentrale zuständig - nämlich eine in Stuttgart. Vorher war ein Herr aus dem Landkreis Heilbronn zuständig, der sich allerdings in den Ruhestand verabschiedet hat.

Im Moment bekomme ich als Nachhilfelehrerin 21 Euro für 90 Minuten Nachhilfe, bekomme aber keinerlei Auslagen für Benzinkosten oder sonstige Kosten. Nachhilfeschüler, die weiter weg als 10 Kilometer von meinem Wohnort wohnen, muss ich also wegen der hohen Benzinkosten ablehnen (vorher lag mein "Radius" bei 15 Kilometern, aber das rentiert sich für mich nicht mehr). Ansonsten würde ich Schwierigkeiten mit unserem Finanzamt bekommen, das meine Nachhilfetätigkeit als "Liebhaberei" abstufen könnte.

Für Schüler, die von meinem Wohnort weiter entfernt sind als 15 Kilometer, bekam ich von dem Herrn im Landkreis Heilbronn 27 Euro pro Unterrichtseinheit bezahlt. Das ist aber nicht mehr der Fall. Ich habe mit der neuen Abacus-Besetzung schon darüber gesprochen – sie aber zeigen sich uneinsichtig und wollen ihre Lehrer nicht angemessen bezahlen.

Ich empfehle allen ABACUS-Nachhilfelehrern, die nur 20 oder 21 Euro für die Nachhilfeeinheit (90 Minuten) bekommen, Schüler, die weiter als 10 Kilometer von ihrem Wohnort entfernt sind, abzulehnen oder zu kündigen - da sich das sonst, aufgrund der hohen Benzinkosten, nicht rechnet und Schwierigkeiten mit den Finanzämtern deswegen vorprogrammiert sind.

Aus diesen Gründen ziehe ich zwei Bewertungssterne ab und bewerte das Arbeiten bei ABACUS jetzt mit 3 Sternen. Aus meiner finanziellen Verschlechterung bei Abacus seit September 2012 habe ich die Konsequenzen gezogen und werde bei ABACUS aufhören. Die Nachhilfeschüler, die ich momentan noch über ABACUS betreue, werde ich solange betreuen, wie sie es brauchen.

P.S: Diesen Bericht habe ich auch schon bei Ciao.de veröffentlicht. 

 

 

2 Kommentare 15.5.13 20:54, kommentieren

Werbung


SWR 3 Live Lyrix - Tour 2012 - Besuch einer Veranstaltung

Ich höre gerne Rock- und Popmusik – und oft den Radiosender SWR 3. Während des Radioprogramms hörte ich schon seit einigen Monaten immer wieder von den „SWR 3 Live Lyrix“ – und dass der Radiosender mit diesen „Live Lyrix“ auf Tournee geht. Doch – was hatte ich mir darunter vorzustellen? Wie lief solch eine Veranstaltung ab? Würde sie mir gefallen?

Um das herauszufinden, habe ich eine solche Veranstaltung zum ersten Mal am 2. Mai besucht. Es handelte sich um eine Veranstaltung der

 

SWR 3 Live Lyrix Tour 2012

 

Veranstalter: SWR3

Veranstaltungsort: Stadthalle in 74348 Lauffen am Neckar (Landkreis Heilbronn, Baden-Württemberg)

Tag der Veranstaltung: 2. Mai 2012

Beginn: 20 Uhr

Einlass: ab 19 Uhr

 

Wer ist SWR3?

SWR3 ist ein öffentlich-rechtlicher Radiosender (ausgeschrieben: Südwestrundfunk 3), der unter anderem Funkhäuser in Stuttgart und Baden-Baden hat. Man kann diesen Radiosender vorwiegend in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz empfangen – aber auch in anderen Bundesländern.

 

Was sind „Live Lyrix“?

„Lyrix“ kommt aus dem englischen Wort „lyrics“. Als „lyric“ gilt ein Gedicht – aber auch ein Songtext. „Lyrix“ ist für mich eine andere Schreibweise von „lyrics“. Um Songtexte geht es bei „Live Lyrix Tour“.

 

Zur Idee der Live Lyrix Tour 2012

Der Radiosender SWR 3 bringt in seinem Radioprogramm immer wieder englische Songs oder Songs in anderen Sprachen, deren deutsche Übersetzung mitten im Song durch eine Sprecherin oder einen Sprecher vorgetragen wird.

Die Songs werden von Mitarbeitern des Senders selbst übersetzt.

Irgendwann entstand die Idee, mit solchen Songübersetzungen auf Tournee zu gehen. Solche Tourneen gibt es schon seit einigen Jahren (seit wann genau, weiß ich nicht).

 

Was kostet eine Eintrittskarte zu einer solchen Live-Lyrix-Vorstellung?

22 Euro kostet eine Eintrittskarte im Vorverkauf.

21,50 Euro kostet eine Eintrittskarte für SWR3-Clubmitglieder.

24 Euro kostet eine Eintrittskarte an der Abendkasse.

 

Woher bekommt man eine Eintrittskarte?

Man kann eine Eintrittskarte online direkt beim Sender SWR 3 bestellen. Dazu geht man auf die Webseite des Senders www.swr3.de, anschließend in die Kategorie „Spass“ und von dort aus in die Unterkategorie „Tickets“. Dort erscheint auch ein Tourneeplan der SWR 3 Live Lyrix Tour 2012, wo man Eintrittskarten bestellen kann.

Es ist auch möglich, die Eintrittskarten bei einer auf den Tourneeplakaten angegebenen Telefonnummern zu bestellen.

Ich habe meine Eintrittskarte im Bürgerbüro in Lauffen am Neckar gekauft. Und die Bürgerbüros der anderen Veranstaltungsorte, in die die SWR 3 Live Lyrics kommen (beispielsweise Mannheim und Bad Säckingen), verkaufen sicherlich auch Eintrittskarten.

 

Wer präsentiert die Live Lyrix während der SWR 3 Live Lyrix Tour 2012?

===Alexandra Kamp===

Die 1966 geborene Schauspielerin wirkte schon in vielen Kino- und Fernsehfilmen mit – beispielsweise in der Fernsehserie „Tierärztin Dr. Mertens“ und im Kinofilm „Horst Schlämmer – Isch kandidiere“ (Quelle: Wikipedia.de).

 

===Ronald Spiess===

Ronald Spiess ist ein Schauspieler, der auf der Bühne, vor der Kamera und im Hörfunkstudio tätig ist (Quelle: Homepage von Ronald Spiess www.ronspiess.de).

 

===Ben Streubel===

Ben Streubel, Jahrgang 1970, ist ein Radiomoderator, der vielen Hörern von SWR 3 durch seine Moderationen nach Mitternacht bekannt ist (Quelle: Wikipedia.de).

 

Für wen ist der Besuch einer Vorstellung der SWR 3 Live Lyrix Tour 2012 geeignet?

Ich habe in der (ausverkauften) Stadthalle in Lauffen Leute im Alter von 16 bis 60 Jahren (meine Schätzung) gesehen.

Meiner Meinung nach ist eine solche Veranstaltung für jedermann geeignet, die/der gerne Pop- und Rockmusik hört – sowohl die aktuellen Titel aus den Charts (der Verkaufshitparade), aber auch ältere Rock- und Poptitel.

 

Die Vorstellung der SWR 3 Live Lyrix Tour 2012 am 2. Mai 2012 in der Stadthalle in Lauffen am Neckar (Landkreis Heilbronn)

 

Parkplatzsituation

Ich bin schon um 19.10 Uhr an der Stadthalle – aber alle dort verfügbaren Parkplätze sind bereits belegt. Das ist erstaunlich, spricht es doch dafür, wie beliebt der Radiosender SWR 3 ist und dass sich die Leute in Lauffen und Umgebung freuen, dass der Sender mit einer Veranstaltung in ihre Stadthalle kommt.

Ich parke in einer der Seitenstraßen – so, dass ich keinerlei Anwohner oder vorbeifahrende Autos behindere. Zur Stadthalle laufe ich dann. So machen es viele andere Besucher auch.

 

Freie Platzwahl? Von wegen!

Mit meiner – bereits im Vorverkauf erstandenen – Eintrittskarte komme ich problemlos in die Stadthalle. Dort scheint es noch viele freie Plätze zu geben – es ist ja auch erst 19.20 Uhr. Allerdings trügt der Schein. Einige emsige Veranstaltungsbesucher haben fast ganze Bankreihen für ihre noch eventuell kommenden Verwandten, Freunde, Arbeitskollegen, Nachbarn, Internet-Freunde und alle möglichen sonstigen Leute mit Jacken, Taschen, Beuteln und sonstigen Gegenständen reserviert. Das finde ich reichlich unfair, steht doch auf meiner Eintrittskarte, dass hier „freie Platzwahl“ gilt.

Zum Glück finde ich noch einen einzelnen Platz – und das ist gut so.

Die Stadthalle ist übrigens ausverkauft – zumindest sehe ich es so. Einige hundert Leute sind gekommen. 700? 800? 900 oder mehr? Keine Ahnung, wie viele Leute die Stadthalle in Lauffen fasst.

Schon vor der Vorstellung läuft Musik – sowohl aktuelle Songs aus den Charts (Olli Murs „My Heart Skips A Beat“ beispielsweise), aber auch Musik, die schon einige Jahre alt ist. Bunt gemischt eben. So wie man es auch aus dem Radioprogramm von SWR 3 kennt.

 

Darf man Foto- und/oder Filmaufnahmen machen?

Foto- und Filmaufnahmen sind bei dieser Veranstaltung der SWR3 Live Lyrix Tour 2012 ausdrücklich verboten. Das steht auch auf der Rückseite der Eintrittskarten drauf.

Nur die hiesige Tageszeitung „Heilbronner Stimme“ darf wohl Aufnahmen machen – wie sonst wäre es zu erklären, dass einige Tage später ein Zeitungsartikel mit passendem Foto in der Zeitung erscheint.

 

Die Veranstaltung

Um 20 Uhr beginnt die Veranstaltung. Der Moderator Ben Streubel begrüßt das Publikum mit einigen Episoden aus einem Tournee-Alltag. Er erzählt beispielsweise, wie schön er die Kleinstadt Lauffen am Neckar (ca. 11.000 Einwohner) findet. Die Stadt ist übrigens „Hölderlin-Stadt“ – und diese Information kann der Moderator gut in seiner Einleitung unterbringen (Anmerkung: Der Dichter Hölderlin selbst wohnte nur bis zu seinem vierten Lebensjahr Lauffen – mehr Jahre seines Lebens verbrachte er in Tübingen).

Dann folgt die Vorstellung mit den beiden Schauspielern. Man muss sich das so vorstellen: ein Pop- oder Rocksong wird gespielt – und mitten im Song spricht einer der beiden Schauspieler oder beide abwechselnd (je nachdem, um welchen Song es sich handelt) den deutschen Text. So, wie wenn man ein Gedicht mit Betonung vorträgt. Und vor allem: Alexandra Kamp und Ronald Spiess wissen die Texte auswendig – sie haben keine Zettel in der Hand, aus denen sie ablesen. Das finde ich klasse!

Zusätzlich sind die Schauspieler auch noch – zum Song passend – gekleidet und benehmen sich so, wie es der Songtext verlangt. Einige Beispiele dazu will ich noch später im Bericht nennen.

Die Texte werden von den beiden Schauspielern übrigens verständlich vorgetragen – nur beim letzten Songtext „Time Warp“ (ein Song aus der „Rocky Horror Picture Show&ldquo gab es mal ein technisches Problem, eine kurze Übersteuerung, so konnte man eine deutsche Übersetzung nicht so ganz verstehen.

Und nach jedem Song kommt der Moderator Ben Streubel, sagt den gerade gehörten Song ab  und kündigt den nächsten Song an.

 

Folgende Songs waren im Programm der „SWR3 Live Lyrics-Veranstaltung“ am 2. Mai 2012 enthalten

  1. Gotye, feat. Kimbra „Somebody That I Used To Know“
  2. Bruno Mars “The Lazy Song”
  3. Mike & the Mechanics “Another Cup Of Coffee”
  4. Michel Telo “Ai Se Eu Te Pego (Nossa Nossa)“
  5. Shakira „Je l’aime à mourir“
  6. Lady Gaga „Hair“
  7. Udo Lindenberg „River“
  8. David Bowie „Space Oddity“
  9. Kelly Clarkson „What Doesn’t Kill You, Makes You Stronger“
  10. George Michael „Praying For Time“
  11. Adele “Rumour Has It”
  12. Train “Drive By”
  13. Avicii “Levels”
  14. Tayo Cruz “Break My Heart”
  15. Katy Perry “Last Friday Night”

 

Songs, die am 02.05.2012 als Zugabe präsentiert wurden:

  1. Dixie Chicks “Travelling Soldier”
  2. Bon Jovi “Wanted Dead Or Alive”
  3. aus der Rocky Horror Picture Show: “Time Warp”

Die Bühnendekoration

Hinten an der Bühne ist eine Wand aufgebaut, die aus großen weißen Quadraten besteht. Es sieht so aus, als habe man quadratische Lautsprecher übereinander gestapelt.

Vor der Vorstellung sind sowohl Bereiche der Bühne als auch diese Quadrate in rotes und blaues Licht getaucht.

Während der Vorstellung ändern sich die Effekte – ein Apparat, der an der Decke hängt, kann Stimmungen, Landschaften, Bilder, Farben auf die Bühne zaubern, die zu den dargebotenen Songs passen. Mich erinnert das an einen Diaprojektor.

 

Einige Songs, die mir besonders aufgefallen sind – durch ihren Text oder ihre Darbietung und ihr Bühnenbild

===Song 2 – Bruno Mars “The Lazy Song”===

Als Song Nummer 2 wurde „The Lazy Song“ von Bruno Mars dargeboten. Ronald Spiess hatte sich dazu einen Hut aufgesetzt und eine Decke über seine Schultern gelegt, so dass er aussah wie ein Landstreicher.

Im Text geht es um einen Mann, der einfach mal „abhängen“ will – also sich gehen lassen will. Er will den Tag genießen und relaxen.

Die Bühne war während der Vorstellung in gelbes und rotes Licht getaucht.

 

===Song 3 – Mike & The Mechanics “Another Cup Of Coffee”===

Song Nummer 3 ist schon etwas älter – ein Radiohit. In den Hitparaden in Deutschland landete „Another Cup Of Coffee“ 1995 nur auf Platz 61, verkaufte sich also nicht sonderlich gut.

Fragt man Menschen, worum es in dem Song geht, so antworten sie, dass es um Kaffee geht. Das ist aber nur ein Teil des Songtextes. Betrachtet man den gesamten Text, merkt man, dass es um eine Frau und einen Mann geht, deren Beziehung auseinandergebrochen ist. Die Frau denkt über diese Beziehung nach und schenkt sich dabei immer wieder eine Tasse Kaffee ein.

Während dieser Song dargeboten wird, sind beide Schauspieler auf der Bühne. Alexandra Kamp mimt eine Frau, die Kaffee trinkt, Ronald Spiess mimt den gleichgültigen Mann. Die Bühne ist in rot-weißes Licht getaucht.

 

===Song 6 – Lady Gaga „Hair“===

In diesem Song geht es darum, dass sich Jugendliche über ihre Haare ausdrücken, da sie sich nichts anderes (finanziell) leisten können. Also – nach dem Motto: „Mein Haar bin ich“.

Alexandra Kamp trägt während der Darbietung eine Langhaarperücke – und lässt es sich nicht nehmen, immer wieder mal wild die Haare zu schütteln. Das sieht super aus und bringt viele Leute zum Lachen.

 

===Song 7 – Udo Lindenberg „River“===

Was wären „Live Lyrics“ ohne einen besonderen Song, den es nirgendwo zu kaufen gibt? Solch ein Song ist „River“ von Udo Lindenberg. Hier sollte man wissen, dass Udo, als er zu singen und zu komponieren anfing, englische Songs komponierte. Einer davon ist „River“, ein Song, inspiriert durch das Buch „Siddharta“ von Herrmann Hesse. Der Song entstand 1969 und schildert Udos Gedanken zum Fluss im Allgemeinen.

Vorgetragen wird die deutsche Übersetzung von Ronald Spieß, und im Hintergrund sieht man Wasser, das über große Steine fließt – was ich wunderbar finde. Dieses Bühnenbild hat etwas sehr Beruhigendes….

 

===Song 9 – Kelly Clarkson “What Doesn’t Kill You, Makes You Stronger”===

In diesem Song geht es um eine Frau, die ihren Partner losgeworden ist. Aber deswegen ist sie nicht traurig. Sie singt, dass sie dadurch stärker geworden ist, und freut sich darüber.

Wir sehen Alexandra Kamp, die trotzig, aber triumphierend die deutsche Übersetzung des Songs vorträgt. Das Bühnenbild ist ebenfalls sehr beeindruckend gestaltet. Man sieht mehrere Wolkenkratzer.

 

===Song 13 – Avicii „Levels“ und – Song 14 - Tayo Cruz „Break My Heart“===

Diese beiden Songs kann man zusammenfassen in die Kategorie “Songs mit wenig Text”. Die Texte sind von Ben Streubel und den beiden Schauspielern ganz schnell „besprochen“. So singt Tayo Cruz beispielsweise sehr oft die Liedzeile „Break my heart“. Auch mit wenig Text kann man offensichtlich so manchen Hit landen.  

 

===Song 16 – Dixie Chicks „Travelling Soldier“===

Die Dixie Chicks sind gerade in den USA sehr erfolgreich mit ihren Songs. In ihrem Song „Travelling Soldier“ geht es um Krieg.

Ronald Spiess trägt, um den Text des Songs besser zu verdeutlichen, eine Uniform. Alexandra Kamp tritt als Kellnerin auf, die in dem Song auch vorkommt.

Besonders schön finde ich hier auch die Bühnendekoration. Man sieht eine Szene in der Natur mit Bäumen.

 

Eine Pause und Gewinnspiele

Von 20.55 bis 21.15 Uhr gibt es eine Pause – nach dem siebten Song („River“ von Udo Lindenberg). Wer will, kann sich im Vorraum der Stadthalle ein Getränk kaufen. Oder man sucht die Toilette auf oder geht nach draußen, um zu rauchen.

Werbung des Senders SWR 3 gibt es kaum – lediglich Karten mit einem Gewinnspiel, bei dem man, wenn man die richtige Lösung ankreuzt, die Möglichkeit hat, Konzertkarten für das „SWR 3 Newpop Festival“ im September zu gewinnen.

Ein weiteres Gewinnspiel gibt es nach der Pause. Eine Frau und ein Mann aus dem Publikum werden auf die Bühne gebeten. Ihnen wird die englische Übersetzung von drei deutschsprachigen Songs vorgelesen und sie sollen erraten, um welche Songs es sich handelt. Zwei der Songs sind wirklich schwierig, so dass ich vergessen habe, um welche Songs es ging.

Den Song „Über sieben Brücken musst du gehen“, der sowohl von Karat als auch von Peter Maffay gesungen wurde, kann jeder der beiden Teilnehmer erraten. Zur Belohnung bekommt jeder der beiden einen „SWR3-Elch“ (das ist das Maskottchen des Senders – ein kleiner gelber Elch aus Plüsch, den man sich beispielsweise ins Auto hängen kann).

 

Zugabe

Das offizielle Ende der Veranstaltung „SWR3 Live Lyrix“ in der Stadthalle in Lauffen ist um 22.10 Uhr – nach den Song „Last Friday Night“. Die Schauspieler und Ben Streubel verabschieden sich.

Und das Publikum im Saal klatscht und trommelt. Gelingt es ihnen, Schauspieler und Moderator nochmals auf die Bühne zu bekommen? Ja, doch – es gelingt. Als Zugabe gibt es noch drei Songs – nämlich die Songs 16 bis 18 (siehe die obige Liste), deren deutsche Übersetzung und eine schauspielerische Darbietung dessen, worum es in den Texten geht.

Um 22.30 Uhr ist dann endgültig Schluss. Die Akteure verschwinden in der Garderobe – denn auf sie warten noch weitere Tourneetermine. Auch das Publikum ist zufrieden und strömt aus der Stadthalle.

 

Mein Fazit

Die SWR3 Live Lyrix bieten über zwei Stunden lang sehr gute Unterhaltung – Songtexte, schauspielerisch dargeboten, verständlich dargebracht vor einem passenden Bühnenbild.

Die Schauspieler sind sympathisch, der Moderator ist gut – für Abwechslung in der Auswahl der Songs ist gesorgt. Es gibt also nicht nur die neuesten Songs aus den Charts, sondern auch ältere Titel.

Die Idee, Songtexte schauspielerisch darzubieten, finde ich gut. Das ist fast schon wie die Lesung von Gedichten. Aber man bekommt hier nicht nur eine „Lesung“ – man sieht und hört eine schauspielerische Präsentation der Songtexte und kann sich so den Inhalt der Songs viel besser merken. So geht es mir jedenfalls.

Ich wollte einmal eine Vorstellung der „SWR 3 Live Lyrix“ besuchen und wurde positiv überrascht.

„Empfehlen Sie uns weiter!“, so sagte der Moderator Ben Streubel am Ende der Veranstaltung.

Ja, das mache ich. Ich vergebe der Veranstaltung „SWR3 Live Lyrix 2012“ alle fünf Sterne, die man als Produktbewerter vergeben kann, und empfehle jedermann, die/der die Möglichkeit hat, eine solche Veranstaltung zu besuchen, das zu tun.

 

Dieser Bericht erschien im Mai 2012 bereits bei der Verbraucherplattform Ciao.de unter meinem dortigen Nicknamen „Sydneysider47“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.8.12 11:16, kommentieren

Electric Light Orchestra - Balance of Power

Hallo, zum Start meines Musikblogs stelle ich einen Bericht ein, der schon 2010 bei Ciao.de und auch bei dooyoo.de erschienen ist. Ausgezeichnet wurde er bei beiden Verbraucherplattformen nicht (ich bekomme keine Diamanten für meine Musikberichte, das hat damit etwas zu tun, dass ich beim Support nicht beliebt bin, weil ich kritisch bin) - aber das hat ja über die Qualität des Berichtes nichts auszusagen. 

Wer erinnert sich noch an das Electric Light Orchestra? Ich habe die meisten CDs von ihnen. Vorstellen möchte ich das Album "Balance of Power" - und zwar in der remasterten Version mit Bonus-Tracks: 

Electric Light Orchestra – Balance of Power

 Pro: super Musik – zeitlos gut

Contra: für mich nichts

 

Wer ist das „Electric Light Orchestra“ (ELO)?

Das Electric Light Orchestra ist eine Pop-/Rockband, die 1968 gegründet wurde. Markenzeichen der Musik war die Kombination von Pop und Rock mit klassischen Streichern. Die Band wurde 1987 von Jeff Lynne, dem Chef der Gruppe, aufgelöst.

Nachdem Jeff Lynne Anfang der 80er-Jahre sein Talent als Produzent entdeckt hatte – er produzierte beispielsweise im Jahr 1983 die Single „Information“ des Sängers Dave Edmunds -, munkelte man schon, ELO werde sich auflösen. Außerdem steuerte Jeff Lynne zwei Solo-Stücke zum Soundtrack des Films „Electric Dreams“ bei.

Aber 1986 gab es noch ein Album (eine Langspielplatte – kurz bezeichnet als „LP&ldquo vom Electric Light Orchestra (ELO) – nämlich „Balance of Power“.

 

Hier wirkten folgende Bandmitglieder mit:

Jeff Lynne – Gesang, Gitarre, Background-Gesang

Bev Bevan – Schlagzeug und Percussion, Background-Gesang

Richard Tandy – Klavier, „Moog“, Gitarre, Klarinette

 

Dieses Album wurde übrigens in den Musicland-Studios in München, Deutschland,  produziert.

 

Informationen über die CD “Balance of Power” der Gruppe Electric Light Orchestra (ELO)

Erscheinungsdatum der LP mit 10 Titeln in Deutschland von Jet-Records: 1986

In den 90er-Jahren erschienen alle 10 Songs der LP auf CD.

Erscheinungsdatum der CD, „digitally remastered“ mit allen 10 Titeln der LP und sieben Bonus-Tracks, in Deutschland: 2. März 2007

Diese CD, über die ich schreibe, hat also insgesamt 17 Titel.

Alle Titel wurden von Jeff Lynne geschrieben und komponiert.
Laufzeit der CD insgesamt: 56 Minuten und 49 Sekunden

Plattenfirma: EPC (Sony Music)

 

Titelliste und meine Meinung zu den Songs:

Titel 1 – Heaven only knows

Laut geht er los – dieser erste Titel – mit Klavier, E-Gitarren und Schlagzeug und ELOs berühmtem Chorgesang, dann setzt der Gesang von Jeff Lynne ein. Bei diesem Titel gefällt mir besonders der Refrain. Im Refrain kommen auch Streichinstrumente zum Einsatz.

Dieser Song klingt nicht langsam aus – nein, wir hören am Schluss ein Klavier, das immer höhere Töne spielt, bis der Song dann plötzlich stoppt.

Ein schöner, schneller Song, der gleich ins Ohr geht – für mich mein persönlicher Favorit Nummer 1 auf dieser CD.

Titel 2 – So Serious

Dieser Titel beginnt mit einigen Synthesizer-Klängen, dann beginnt Jeff Lynne zu singen. Ein schneller Titel, der gute Laune macht – obwohl der Titel übersetzt „So ernst“ heißt. Bei diesem Titel dominieren E-Gitarren, Synthesizer und Schlagzeug. Klasse finde ich hier, wenn die E-Gitarren zum Einsatz kommen. Dieser Titel war übrigens eine Single-Auskopplung aus dem Album.

Besonders hervorzuheben ist hier ELOs Chorgesang – auch diverse Passagen des Songs, die von E-Gitarren gespielt werden.

Titel 3 – Getting to the point

Jeff Lynne beginnt sofort zu singen – der Titel ist eine schöne Ballade, melodiös. Jeff Lynne wird begleitet von Chor, Klavier und Synthesizer. Das Schlagzeug ist verhalten. Das Lied ist für mich zum Träumen, Entspannen geeignet – um mich treiben zu lassen...

Titel 4 – Secret Lives

Wieder ein schneller Titel – er beginnt mit Synthesizer und Schlagzeug, Jeff Lynnes Gesang setzt ein, begleitet wird er immer wieder von einem Hintergrundchor. Interessant ist hier ein Synthesizer-Solo mitten im Song.

Titel 5 – Is it alright

Wieder ein schöner schneller – und auch eingängiger - Titel – dominiert von Synthesizer, Schlagzeug und Streichern. Eine wunderschöne Nummer – im Refrain sind besonders die Streicher sowie E-Gitarren zu hören.

Das ist mein persönlicher Favorit Nummer 3 auf diesem Album.

Titel 6 – Sorrow about to fall

Mit Synthesizer und E-Gitarren wird hier eine Einleitung ge-schaffen, die mich an eine Wasserfontaine erinnert, die aus der Tiefe eines Sees nach oben steigt. Jeff Lynne beginnt zu singen – und der Song bleibt in einem schönen, regelmäßigen Rhythmus, der auch durch ein Schlagzeug bestimmt wird. Für mich ist das eine perfekte Musik beim Autofahren oder auf dem Trimmrad – eben, weil er „so schön gleichmäßig“ klingt.

Der Song ist mein persönlicher Favorit Nummer 2 auf dieser CD.

Titel 7 – Without someone

 Der Song beginnt mit einem Synthesizer-Effekt, der mich an das Plätschern von Wasser in einem See erinnert. Eine schöne Ballade ist das – Jeff Lynne singt, er wird begleitet von einem Hintergrundchor. Die dominanten Instrumente sind hier Synthesizer und Schlagzeug.  Mitten im Song härt man ein schönes E-Gitarren-Solo.


Titel 8 – Calling America

Das war die erste Single-Auskopplung aus dem Album – ein Song, der auch heute noch ein Radiohit ist. Ein Chor singt „Somebody“ zu Beginn – dann beginnt sofort Jeff Lynne zu singen. Eine schöner, schneller Titel ist das – er geht schnell ins Ohr. Die dominanten Instrumente sind hier Synthesizer, Schlagzeug – und hin und wieder Streicher und E-Gitarren.

Für mich ist dieser Titel mein persönlicher Favorit Nummer 5 auf diesem Album.


Titel 9 – Endless Lies

Der Titel ist langsam – getragen zu Anfang. Und man meint, man habe eine Ballade vor sich – aber weit gefehlt, denn immer wieder wird der Titel schneller, um dann wieder fast eine Ballade zu werden. Jeff Lynne singt – begleitet von Schlagzeug und Synthesizer. Ein Wechsel des Songtempos bedeutet für mich ein Wechsel der Gefühle – mal will ich mich entspannen und meinen Gedanken nachhängen, wenn der Song langsam ist – dann aber werde ich aus meinen Gedanken gerissen, wenn das „Songtempo“ schneller wird. Auch wird der Song immer wieder lauter (im Refrain) und leiser (wenn die Strophen gesungen werden).

Jeff Lynne zeigt hier auch, wie wandlungsfähig seine Stimme ist. Manchmal erinnert mich sein Gesang an die eines Tenors in der klassischen Musik.


Titel 10 – Send it

Ein schneller Titel – es geht hier ums Senden/Versenden – und das muss schnell gehen, also ist der Titel auch flott. Jeff Lynne wird begleitet von Schlagzeug, E-Gitarren und Synthesizer.

 

Die Langspielplatte – und die zuerst veröffentlichte Album-CD „Balance of Power“ endeten nach diesen 10 Titeln – oder genauer gesagt, nach 34 Minuten und 35 Sekunden.

 

Die CD, über die ich hier schreibe, ist die remasterte Version (also neu abgemischte/neu bearbeitete Version) von 2007, die sieben neue Titel – zu den bereits vorgestellten zehn Titeln – bietet. Und diese sieben neuen Songs möchte ich natürlich auch vorstellen:


Titel 11 – Opening

Ein sehr kurzer Titel – gerade mal 24 Sekunden lang. Ein reines Instrumentalstück – man hört Geigen und Soundeffekte, die so klingen, als steige „irgendwas“ aus eine tiefen, unterirdischen Höhle nach oben ins Tageslicht.

Diese Eröffnung (opening) geht sofort über in


Titel 12 – Heaven only knows (Alternate Version)

Das ist interessant – eine neue Version meines Lieblings-Songs auf dieser CD. Vom Titel Nummer 1 unterscheidet sie sich durch Veränderungen im Text. Auch ist der Einsatz der Instrumente hier anders gestaltet. Mir gefällt diese Version auch – aber die Version auf Titel 1 mag ich lieber.


Titel 13 – In for the kill

Das ist wirklich ein schönes Bonus-Stück, ein kleines „Goldstück“ für mich von ELO, das ich bis dato noch nicht kannte. Ein wunderbar eingängiger, schneller Titel – bis dato war er unveröffentlicht. Jeff Lynnes Gesang wird hier begleitet von Synthesizer, Schlagzeug und E-Gitarren. Ganz toll finde ich in der Mitte des Songs das Synthesizer-Solo.

 

Für mich ist das mein persönlicher Favorit Nummer 4 auf diesem Album.

Titel 14 – Secret Lives (Alternate Take)

Von der “Secret Lives”-Version, die man auf Titel 4 hört, unterscheidet sich diese Version dadurch, dass weniger der hellen Synthesizer-Töne zu hören sind, die man von Titel 4 kennt. Vielleicht fand ELO diese Version aus Titel 14 zu langweilig und veröffentlichte zuerst eben die Version aus Titel 4.

Titel 15 – Sorrow about to fall (Alternate Mix)

Dieser Titel unterscheidet sich von dem Titel 6 dadurch, dass die Instrumente anders zum Einsatz kommen. Hier hört man mehr Geigen – und manchmal klingt Jeff Lynnes Gesang so, als sei er weit weg.

Für mich ist dieser Version – gegenüber der Version von Titel 6 – noch recht gewöhnungsbedürftig.


Titel 16 – Caught in a trap– B-Seite einer Single, die in Großbritannien erschien (um welche Single es sich hier genau handelt, kann ich aus dem Booklet nicht herauslesen)

Das ist jetzt ein sehr interessanter Song – und zwar der Titel 13, der mir so besonders gut gefällt mit einem anderen Text. Dominant sind hier Synthesizer, Schlagzeug und Synthesizer – die Instrumente kommen allerdings anders zum Einsatz als bei Titel 13, jedoch macht das für mich den Song nicht wenigrer attraktiv. Und da ich die Melodie so mag, mag ich diesen Titel auch – er teilt sich also „Platz 4 meiner persönlichen Favoriten auf diesem Album“ mit Titel 13.

 

Titel 17 – Destination Unknown – B-Seite einer Single, die in Großbritannien erschien (ich glaube, es war die B-Seite von „So Serious“ – ganz sicher bin ich mir allerdings nicht, da ich keinerlei Angaben in dem CD-Booklet finde).

Laut beginnt dieser Song – mit Saxophon und Schlagzeug – dann setzen E-Gitarren und Schlagzeug ein. Ein schöner, flotter Song – Jeff Lynne singt, im Hintergrund gibt es immer wieder mal einen Chor. Markant ist hier ein Saxophon-Solo mitten im Song.

 

Wie ist das Booklet gestaltet?

=====================

Das Booklet umfasst 12 Seiten und ist schön bunt. Texte der Lieder stehen nicht drin – dagegen findet man auf 10 bunten Seiten Fotos und die „Story“ in englischer Sprache, wie dieses Album entstanden ist. Weiterhin gibt es auf Seite 11 Danksagungen für die Leute, die bei der Erstellung des Albums mitwirkten, Angaben darüber, wo das Album produziert wurde und auf welcher Webseite es mehr Informationen zu ELO gibt (www.elo.biz).

Die Vorder- und Rückseite des Covers sind in Knallrot gehalten – mit dem Schriftzug ELECTRIC LIGHT ORCHESTRA – BALANCE OF POWER in weißen Buchstaben. Das „ELO-Logo“ soll ein Gesicht darstellen – die drei Querbalken des Großbuchstabens E und das O sind die beiden Augen, das L ist größer gestaltet, zieht sich fast über das ganze Cover und soll Nase und Mund darstellen.

 

 

Meine Erfahrungen mit dieser Musik – bzw.: Warum mir diese Musik immer noch gefällt und ich sie immer noch hören kann

===================================================================

Ich bin ELO-Fan. Ich habe irgendwann mal die Langspielplatten „Face the Music“, „Out of The Blue“ und andere gekauft – und war so begeistert davon, dass es für mich keine Frage war, auch die Langspielplatte „Balance of Power“ zu kaufen. Ich wusste schon, dass – bevor ich alle Songs des Albums anhörte -, dass mir das Album gefallen würde. Und so war es dann auch.

Ich besitze das Album „Balance of Power“ also tatsächlich drei Mal: einmal als LP, einmal als CD mit allen 10 Songs der LP – die kaufte ich mir 2003 im Media-Markt in Stuttgart, weil sie da besonders günstig war. Und die digital remasterte (nachbearbeitete) erweiterte Ausgabe dieser CD mit allen 10 Songs der LP und sieben Bonus-Titeln bekam ich für 8,99 Euro bei Amazon.de – irgendwann im Jahr 2008.

Mir haben schon die 10 Titel auf der LP gefallen, diese lief bei mir schon rauf und runter. CDs bieten natürlich den Vorteil, dass der Klang klarer, astreiner ist – ich habe kein Rauschen oder Knacken mehr, wenn ich die Musik höre, ich erspare mir auch das lästige Umdrehen von einer Plattenseite auf die nächste – und wenn ich einen bestimmten Song hören will, kann ich ihn mit dem CD-Spieler mühelos finden.

Natürlich habe auch ich keinen „Goldesel“ daheim stehen, aber als ich hörte, dass die CD „Balance of Power“ 2007 neu veröffentlicht wurde – digital nachbearbeitet – mit sieben neuen Titeln zum Preis von 8,99 Euro, habe ich die natürlich sofort bei Amazon.de bestellt. Und ich wurde nicht enttäuscht. Diese CD kann ich immer anhören, ich mag sie sehr – auch die Bonus-Tracks sind sehr interessant. Da habe ich einige „Perlen“ gefunden, die ich vorher noch nicht kannte und die mir sehr gut gefallen – und ich bin froh und dankbar, dass diese endlich mal veröffentlicht wurden.

Die Musik vom Electric Light Orchestra war mir immer ein treuer Begleiter, sie hat mir Spaß gemacht, sie hat mich aufgerichtet, wenn ich traurig war, sie hat mir gute Laune gebracht.

Sie hängt so voller Erinnerungen.

Ich kenne diese Musik, ich kann manche Lieder mitsummen. Ich kann der Musik zuhören, ich höre sie auch nebenbei. Je nach Lust und Laune.

Und ich höre sie immer wieder – im Monat einige Male bestimmt. Ich finde sie einfach schön.

Ich habe den Kauf nie bereut, diese CDs sind für mich große Klasse. Ich liebe sie!

ELO – das ist ein Klassiker in der Popwelt, ich habe einige CDs von ihnen – nicht nur „Balance of Power“. Und jede CD hat „was“ auf ihre Weise, das mir gefällt.

 

Fazit:

Für mich gibt es für diese Musik schon seit vielen Jahren fünf von fünf Bewertungssternen. Ich liebe sie total!

 

 


 

 

 

 

 

17.8.12 10:42, kommentieren